Yoga Übungen

Wo ist der Unterschied Pilates und Yoga Übungen

Wenn wir von Yoga und Pilates hören, stellen wir uns häufig dasselbe vor. Schließlich geht es sowohl beim Yoga als auch beim Pilates um die Entspannung für Körper, Geist und Seele. Jede Altersgruppe kann sich sowohl Pilates und Yoga Übungen zunutze machen.

Doch was genau solltest Du für deine persönliche Entspannung wählen? Worin unterscheiden sich die Pilates und Yoga Übungen oder sind sie sogar gleich?

Damit Du nicht weiter auf dem Schlauch stehst, möchten wir dir in diesem Artikel die Unterschiede zwischen Pilates und Yoga erklären. Dabei gehen wir nicht nur auf die einzelnen Pilates und Yoga Übungen ein. Auch zeigen wir dir einleitend, welche Unterschiede es im Allgemeinen gibt. Dies fängt bereits bei der Herkunft der beiden Trainingsarten an!

Welche Unterschiede gibt es?

Vielleicht fragst auch Du dich schon seit Langem, ob eher Pilates oder Yoga für dich geeignet ist. Oder ist es vielleicht die Kombination aus beiden Trainingseinheiten, mit der Du deinen Körper in Form bringen kannst? Wie dem auch sei, unterscheiden sich Yoga und Pilates in verschiedenen Punkten. Dazu gehören vor allem die nachfolgenden, die wir dir näher erläutern möchten.

"Was wäre, wenn es einen Weg gäbe, wie Du in nur 30 Minuten am Tag in sehr kurzer Zeit Deinen Körper neu erschaffen könntest? ......wie viel besser ginge es Dir?"

.....während die Meisten wieder neue eine Diät anfangen und verzweifeln

Die größten Unterschiede lauten:

  • 1. Der Ursprung
  • 2. Der Grundgedanke
  • 3. Die Atmung
  • arrow-right
    4. Die Hilfsmittel

Schauen wir uns dies nun einmal näher an!

Der Ursprung

Yoga hat seinen Ursprung in Indien und ist älter als 3.500 Jahre. Dagegen ist Pilates eine regelrechte „Neuerfindung“ mit seinem Ursprung Anfang der 1990er Jahre auf der westlichen Halbkugel. Doch nicht nur die örtliche Entstehung der beiden Trainingseinheiten ist unterschiedlich. Auch sind es die verschiedenen Arten von Yoga, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Diese gibt es beim Pilates nicht.

Darüber hinaus basiert Yoga auf spirituelle Gedankengänge, während es im Pilates lediglich um die Straffung und Stärkung der Muskeln und Bänder geht. Es dient dem Körper im Alltag, eine bessere Haltung zu haben. Während Yoga einen tiefen spirituellen Ansatzpunkt besitzt, ist dieser im Pilates nicht gegeben. Auch im Laufe der Zeit ist dieser noch nicht entstanden.

Der Grundgedanke

Wir haben es gerade schon angedeutet: Die Grundgedanken von Yoga und Pilates unterscheiden sich insbesondere durch die Art der Ausführung. So können die Yoga Übungen in verschiedene Stufen eingeteilt werden:

  • 1. Meditation
  • 2. Atmung
  • 3. Konzentration
  • arrow-right
    4. Achtsame Bewegung

Während der Ausführung dieser Bewegungsabläufe achtet der Yogi darauf, dass nicht nur der Körper entspannt, sondern auch die Seele. Das Ziel ist es, Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Beim Pilates steht vorrangig ein gesunder Körper und ein besseres Bewusstsein für den Körper im Vordergrund. Dieses Körperbewusstsein soll durch die bewusste und kontrollierte Ausführung der Bewegungen geschaffen werden.

Die Atmung

Die Atmung unterscheidet sich in den Pilates und Yoga Übungen voneinander. So atmen wir im Yoga durch die Nase ein und aus. Beim Pilates jedoch atmen wir durch die Nase ein und die Ausatmung geschieht durch den Mund. Somit ist die Bauchatmung im Yoga besonders wichtig. Denn indem durch die Nase geatmet wird, beanspruchen wir in den Yoga Übungen den Bauch. Besonders in der Meditation steht die Atmung im Fokus.

Slim-Yoga-Trainerin enthüllt simpelstes System wie du sofort abnimmst und einen flachen Bauch erhältst

.....während die Meisten wieder neue eine Diät anfangen und verzweifeln

Im Pilates hingegen steht nicht nur die volle Bauchatmung im Mittelpunkt, sondern die Brustkorbatmung. Hier sollen wir durch ein tiefes Einatmen durch die Nase und ein Ausatmen durch den Mund bis ins Zwerchfell hineinatmen. Die Einatmung im Pilates dient vor allem der Vorbereitung auf die Übungen und das Ausatmen der genauen Ausführung der Übungen und dem Fokus auf die Körpermitte („Powerhouse“).

Die Hilfsmitte

Es gibt verschiedene Hilfsmitteln, die wir uns im Yoga zunutze machen können. Neben einer Yoga-Matte können wir in den verschiedenen Yoga-Arten (wie z.B. Iyengar Yoga) Hilfsmittel wie Blöcke, Seil, Stuhl oder Kissen vorfinden. Auf diese Weise kann der Yoga-Lehrer sicherstellen, dass die Yoga Übungen vom Schüler richtig ausgeführt werden.

Auch im Pilates werden die Übungen auf einer Matte ausgeführt. Doch eine Matte ist hier keine Voraussetzung. Darüber hinaus gibt es bereits im Fitnesscenter verschiedene Geräte, mit denen die Pilates Übungen unterstützt werden sollen.

Die Unterschiede in den Pilates und Yoga Übungen

Bei der Ausführung der verschiedenen Yoga Übungen stehen dem Schüler nicht nur die sogenannten Asanas (Körperhaltungen) zur Verfügung. Auf Basis der Spiritualität, die das Fundament im Yoga bildet, werden Atemübungen, Meditation sowie Übungen zur Tiefenentspannung angewandt. Auf diese Weise können die Yoga Schüler noch tiefer in ihre Seele gehen und diese mit dem Körper und dem Geist in ein Gleichgewicht bringen.

Die Yoga Übungen stellen somit weniger ein Training dar, das die Muskelkraft des Körpers verbessern soll. Daher kann Yoga auch nicht als Sportart angesehen werden, auch wenn man sich hier schnell vertun kann. Im Pilates hingegen hat der Gründer Joseph Pilates sehr wohl darauf geachtet, dass hier die Kontrolle des Körpers im Vordergrund steht. Darüber hinaus liegt auch hier ein Schwerpunkt auf dem Bewusstsein in den einzelnen Übungen und der Wahrnehmung.

„Nach 10 Std. spürst Du einen Unterschied, nach 20 Std. siehst Du einen Unterschied und nach 30 Std. hast Du einen ganz neuen Körper .

Willst auch du dieses neue Körpergefühl erleben, dann klicke jetzt hier und du wirst nach sehr kurzer Zeit sehr begeistert sein. 

Die Pilates Übungen sollen vor allem die tieferen Muskeln (z.B. Beckenbodenmuskulatur oder Rückenmuskeln) beanspruchen und damit die Körperhaltung verbessern. Auch die Körperwahrnehmung steht bei dieser Trainingsart im Vordergrund. Im Yoga können wir den alltäglichen Stress durch Körper- und Atemübungen bewältigen sowie Verspannungen im gesamten Körper lösen. Auf diese Weise wird nicht nur die Beweglichkeit unseres Körpers gefördert, sondern auch die Gesundheit.

Pilates und Yoga Übungen miteinander verbinden

Sowohl Pilates als auch Yoga gelten als gute Möglichkeiten, den alltäglichen Stress besser zu bewältigen. Bereits nach der ersten Stunde wirst Du feststellen, dass nicht nur dein Körper entspannter ist, sondern auch dein Kopf von den alltäglichen Problemen und Gedanken loslässt. Beide Trainingsarten haben das Ziel, unser Wohlbefinden zu verbessern. Insbesondere durch die Kombination aus Yoga und Pilates können wir zu einem optimalen Training kommen.

Die Gemeinsamkeiten

Die Pilates und Yoga Übungen sind gar nicht so unterschiedlich, wie man zunächst annehmen mag. Vereinen wir Yoga und Pilates miteinander, kann der Körper nicht nur an seiner Flexibilität arbeiten. Auch wird das geistige Wohlbefinden gesteigert. Achte darauf, dass Du im Pilates deine Bauchmuskeln anspannst und das „Powerhouse“ aktivierst. Dann kannst Du die körperlichen Vorteile noch besser spüren.

Je tiefer Du mit den einzelnen Übungen verwurzelst und bei der Sache bist, umso besser kannst Du deine Rücken-, Bauch-, Bein- und Beckenbodenmuskulatur stärken. Dies gilt sowohl für die Pilates als auch Yoga Übungen. So kannst du auf eine vielseitige Art und Weise nicht nur eine Trainingsart kennenlernen, sondern beides miteinander kombinieren. Darüber hinaus kann dies dein Training abwechslungsreicher gestalten.